Vegane Kosmetik – nur ein Trend?

Vegane Kosmetik im Trend für Umwelt, Tiere und Mensch
Der vegane Lebensstil wird immer beliebter. Viele Restaurants und Imbissbuden bieten mittlerweile Gerichte vollkommen ohne tierische Produkte an und auch das Sortiment im Supermarkt wird immer größer. Doch ein veganes Leben schließt nicht nur die Ernährungsweise mit ein, sondern einen Großteil der Lebensbereiche.
So zählt darunter beispielsweise die Kleidung, was konkret bedeuten kann, dass auf Leder verzichtet wird. Allerdings gehört auch vegane Kosmetik unter diesen großen Bereich, der insbesondere für Frauen interessant ist. Daher wird die Auswahl an solchen kosmetischen Produkten immer größer, sodass es inzwischen einfach geworden ist, darauf zurückzugreifen.

Was kann an Kosmetik überhaupt nicht vegan sein?

Der Begriff der veganen Kosmetik wirft oftmals eine Frage auf, nämlich “Wie kommen tierische Produkte in Make-up?” Dabei ist es wichtig, zwischen der Produktion der Kosmetik und den eigentlichen Inhaltsstoffen zu unterscheiden. Schließlich bedeutet ein veganer Lebensstil, dass in der Produktion keine tierischen Produkte, die letztlich gar nicht mehr zum Inhalt des Produkts gehören, eingesetzt werden und kein Tierleid produziert wird.
Hier liegt auch der Knackpunkt der meisten Kosmetik, denn hinter vielen Marken steckt noch immer der Test von Kosmetik im Tierversuch. Zwar ist der Test an Tieren für kosmetische Inhaltsstoffe mittlerweile innerhalb der EU verboten. Das bedeutet aber noch nicht, dass deswegen jedes Kosmetikprodukt tierversuchsfrei ist. Denn eine weitere Komponente stellen chemische Inhaltsstoffe dar, die über Kosmetik hinaus genutzt werden können. Hierfür müssen sogar Tierversuche angewendet werden. Im schlimmsten Fall wird dabei der Tod und Schmerzen von einer Vielzahl von Testtieren in Kauf genommen.
Da der Begriff “vegan” rechtlich nicht klar definiert ist, lohnt es sich, sich darüber zu informieren, ob für das Produkt Tierversuche durchgeführt wurden. Dabei kann es auch sein, dass der Hersteller selbst diese Versuche nicht durchführt, sondern an ein anderes Unternehmen weiter gibt. Des Öfteren stößt man online oder auf der Seite der Hersteller auf Informationen zu dem Produkt.
Daher wird der Begriff oftmals nur verwendet, wenn ein Produkt ohne tierische Inhaltsstoffe hergestellt ist. Manche Kosmetika enthalten Bienenwachs oder Milcherzeugnisse, die nach Definition nicht vegan sind. Auch Naturkosmetik, die den Ruf hat, besonders umweltfreundlich und damit tierschonend zu sein, muss nicht zwingend vegan sein, sodass ein Blick auf die Inhaltsstoffe anzuraten ist.

Warum überhaupt vegane Kosmetik nutzen?

Die Gründe, im Bereich der Kosmetik auf vegan umzusteigen, können zahlreich sein. Eventuell möchte man den eigenen veganen Lebensstil perfektionieren und in allen Bereichen ausweiten. Genauso ist es aber möglich, hier einfach nur ökologisch handeln zu wollen. Auch gesundheitliche Probleme mit tierischen Inhaltsstoffen wie Allergien sind denkbar. Daher ist es immer eine Überlegung wert, ob der eigene Konsum in diesem Bereich nicht auf vegan umgestellt werden sollte. Oftmals ist es nämlich nicht nur ein Bonus für die Umwelt, die maßgeblich davon profitiert, wenn weniger tierische Produkte verwendet werden, sondern auch für den eigenen Körper. Viele Anwender von veganer Kosmetik berichten aufgrund der hohen Natürlichkeit solcher Produkte von einem besseren Gefühl und angenehmerer Reinheit. Diese kann auch erreicht werden, indem die eigene vegane Kosmetik selbst hergestellt wird. Auch dafür existieren bereits zahlreiche Tutorials, sodass der Weg zur persönlichen DIY-Kosmetik in vegan nicht mehr viel im Weg steht!
Für mehr Informationen zur veganen Kosmetik könnt ihr hier klicken.
This entry was posted in Vegane Kosmetik and tagged , , . Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *